Johann Wolfgang Goethe: Wartburg von Nordosten. 1777

KommentarGoethe-GalerieVoriges BildNächstes Bild

Zur Inhaltsübersicht

Goethe, Wartburgzeichnung

September/Oktober 1777. Bleistift, Tuschlavierung in Grau auf ehemals weißem Papier. Stiftung Weimarer Klassik, Goethe-Nationalmuseum

Bis in die Fachwerkkonstruktion reicht die Detailtreue der Wiedergabe. Hinter dem abgewandten Giebel zeichnet sich der mächtige nördliche Kamin des Palas ab. Herzog Carl August ließ das Gebäde 1792 abreißen und durch einen schlichten, zweigeschossigen Neubau ersetzen. Während des Wiederherstellungwerks in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts wurde dieser Bau wiederum geopfert, um auf seinen Fundamenten die Neue Kemenate zu errichten. Die Mittelgebirgshänge, die Bäume und das Buschwerk sind wiederum flächig laviert.

Aus: Goethe. Die Wartburgzeichnungen, S. 32.

<http://www.kisc.meiji.ac.jp/~mmandel/recherche/goethe_wartburg_1777_2.html>
Kontakt & Impressum