Granit im polarisierten Licht

KommentarGoethe-GalerieVoriges Bild — Nächstes Bild

Zur Inhaltsübersicht

Granit im polarisierten Licht

Granit aus dem französischen Departement Nièvre. Etwa 60fache Vergrößerung, in polarisiertem Licht bei gekreuzten Nicols. Der Quarz, in zwei größeren Partien (die eine oben, die andre rechts), erscheint lichtgelblich; Orthoklas (oben, nahe der Mitte unten) ist durch graublaue Färbung und Scheidung in breite Bänder, entsprechend der Zwillingsbildung, ausgezeichnet, während bei dem intensiv blauen Plagioklas (rechts oben und links unten) die zahlreichen parallelen Streifen klar hervortreten. Der mehrfach auftretende schwarze Glimmer hat feine grüne, rote, gelbe und blaue Streifung. Außerdem sind noch accessorische Mineralien bemerkbar, unter welchen Epidot durch seine intensive Färbung hervortritt. (Nach Fouqué und Michel Levy.)

Aus: Tafel Gesteine in: Meyers Konversations-Lexikon. 4. Aufl., Bd. 7. Leipzig / Wien: Bibliographisches Institut 1890, nach S. 248.

<http://www.kisc.meiji.ac.jp/~mmandel/recherche/granit_meyer.html>
Kontakt & Impressum